Impressum

AGB / AEB Sitemap
Produkte | Sonderfahrzeuge | Meßfahrzeuge | Laderaumausbau Gerätewagen Meßtechnik | Detail

Typ: Laderaumausbau als Gerätewagen Meßtechnik

Basisfahrzeug: MB 614 D


Auf der rechten Fahrzeugseite, über dem Eingangsbereich zum Arbeits- und Kommunikationsraum, ist eine ausfahrbare Markise als Überdach angebracht. Diese Markise dient als Wetterschutz beim Anlegen von CSA und Preßluftatmer.

Die feuerwehrtechnische Signaleinrichtung des Fahrzeuges besteht aus 3 Rundumleuchten, Farbe blau, sowie einer Mehrklangkompressorfanfare nach DIN 14610.

Der Innenraum des Kastenaufbaues wird unterteilt in einen Arbeits- und Kommunikationsraum, der gleichzeitig auch zur Beförderung von 4 - 5 Feuerwehrkameraden dient sowie einem Geräteraum.

Der Arbeits- und Kommunikationsraum wird durch eine in Fahrtrichtung quer vor den Radkästen angebrachten Trennwand vom Geräteraum getrennt. 

Von Arbeitsplatz können die Funkgeräte im 2- und 4-Meter-Bereich sowie ein Funktelefon und ein FAX-Gerät bedient werden. Stirnseitig befindet sich außerdem eine Sitzbank. Der untere Teil der Sitzbank ist als Kasten ausgelegt, die Sitzfläche ist mit Unterstützung einer Gasfeder hochklappbar und arretierbar. Hierdurch wird zusätzlicher Stauraum geschaffen. 

Oberhalb des Schreibtisches liegen Kabelkanäle mit 230-V-Steckdosen. Die Versorgung dieser Steckdosen erfolgt durch eine Außeneinspeisung über eine seitlich angebrachte wetterfeste Einspeisedose. 

Die Innenbeleuchtung im Arbeits- und Kommunikationsraum und im Geräteraum besteht aus 24-V-Leuchtstofflampen, seperat sowie durch Betätigung der Türen und Rolläden schaltbar. Als Umfeldbeleuchtung ist jeweils oberhalb der Eingangsbereiche rechts und hinten ein Arbeitsscheinwerfer, schaltbar von vorn bzw. vom Fahrer, angebracht. 

Der Geräteraum im Fahrzeugheck kann über die zweiflügelige Hecktür und die rechts hinten angeordnete seitliche Öffnung erreicht werden. Diese Öffnung wird durch einen Rolladen abgedeckt. 

Der Innenraum wird durch die Verwendung spezieller C-Profile variabel in der Höhe gestaltet. Hierdurch wird der nachträgliche Einbau von neuen Geräten ermöglicht. Fachböden, Schieber und Auszüge sind durch formschlüssige, in Profillängsrichtung verschiebbare Verankerungen erschütterungssicher montiert. Der Geräteraumboden besteht aus Edelstahl - alternativ Aluriffelblech. Große Kunststoffwannen übereinander und ausziehbar gelagerten nehmen die Chemikalienschutzanzüge auf. Hinter dem seitlichen Rolladen können Atemschutzgeräte sowie in speziellen Haltern Ersatzflaschen für die Preßluftatmer gelagert werden.

Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.feuerwehr-sudweyhe.de

Eggers Fahrzeugbau GmbH | Brunnenweg 3 | 28816 Stuhr | efa@eggers-fahrzeugbau.de